Anlage in örtlicher Betäubung.

Ein Dialyseshunt wird für die Einführung einer oder mehrerer Nadeln während einer Dialyse (Nierenwäsche) verwendet. Substanzen, welche die geschädigten Nieren nicht eliminieren können, werden über die Dialysemaschine entfernt.

Ausschlaggebend ist für den Chirurgen die Schaffung einer veno-arteriellen Verbindung unter der Haut. Durch die Verbindung wächst die Vene in Ihrem diamter und eine Punktion mittles Nadeln kann einfach erfolgen. Zudem wird durch die Gefäßverbindung ein schneller Fluß in einem Dialyseshunt erzeugt. Dies wiederumg ermöglicht eine schnelle Nierenwäsche.

Als Gefäßchirurgen bieten wir Ihnen die Neuanlage, Wartung und Stillegung von Dialyse-Shunts an.  Hierbei kommen mehrer Techniken in Betracht: Der Cimino-Brescia Shunt und der Gracz- Shunt sowie deren Modifikationen sind bewährt. Andererseits gelingt es unter Zuhilfenahme von Kunststoffimplantaten, weitere Shunts anzulegen, sollten die bewährten Methoden einmal versagen.

Sprechen Sie mit uns. Wir beraten Sie gerne.